Die Ankerherz - Bibliothek

Im Ankerherz haben wir unsere Bibliothek mit gut 500 Büchern aus allen Genres, ca. 150 DVDs und ca. 50 Gesellschafts- & Familienspielen. Wir haben versucht eine gute Auswahl aus allen Bereichen zu finden, wir für den Garten, für den Strand, für die Bank auf dem Deich oder auch kurz vor dem Nickerchen im Strandkorb perfekt sind.

 

Viele Empfehlungen von uns, unserer Familie, Freunden und auch von Gästen sind darunter.


Jeden Monat präsentieren wir hier an dieser Stelle eine neue Empfehlung aus der Ankerherz Bibliothek:

 

"Wenn du einen Garten und
dazu noch eine Bibliothek hast,
wird es dir an nichts fehlen" - Cicero

Deich Wustrow Fischland Darß Ankerherz


Buchtipp März aus der Ankerherz Bibliothek:

Wie geht's dir, Deutschland? - Christoph Amend

Der ZeitMagazin Chefredakteur Christoph Amend hat mit seinem zweiten Buch eine Diagnose von Deutschland aufgezeigt. Im Gesprächsinterview stehen u.a. Herbert Grönemeyer, Jens Spahn, Lena Meyer-Landrut. Christoph Amend hört zu und gibt wieder, er will wissen was sich in den letzten Generationen verändert hat und wie wir heute da stehen und uns sehen. Die Interviews bauen nicht aufeinander auf, sie stehen für sich allein, aber geben Zeit und Raum zum Nachdenken und sich die Fragen auch mal selbst zu stellen. Ich habe es bei uns im Garten gelesen und war nach zwei Nachmittagen durch, viele Fragen beantwortet, aber doch noch mehr Fragen offen in meinem Kopf.  Übrigens, für die Autofahrt zum Ankerherz kann ich sehr seinen Podcast: Alles gesagt? von der Zeit empfehlen. 

 


Buchtipp Februar aus der Ankerherz Bibliothek:

Der Klang von Paris - Volker Hagedorn

Wäre ich im 19. Jahrhundert aufgewachsen, dann bitte doch in Paris, das war schon immer mein Gedanken beim Schlendern entlang der Grands Boulevards und durch die Rue des Abbesses am Abend. Der Zeit-Musikkritiker Volker Hagedorn hat sein zweites erzählendes Sachbuch veröffentlicht und mit dem Klang von Paris führt er uns durch Nöte, Sorgen und Genüsse der von Meyerbeer, Balzac, Offenbach und Rossini. Als wäre man dabei, er lässt die Moderne in Paris in diesem noch mal Wirklichkeit werden, wunderbar niedergeschrieben, auch wenn oftmals Information und Realität sich einander bemühen. Das Buch kann man wahrlich verschlingen und wenn man das nächste Mal nach Paris kommt, dann wird man vor der Oper stehen und die Büsten all jener Persönlichkeiten dieses Buchs mit einem Mal unglaublich real wirken.

 


Spieltipp Januar aus der Ankerherz Bibliothek:

Sag's mir - Familie & Personen Edition
Wir spielen wirklich viel und daher sind die Schränke im Ankerherz gut gefüllt mit unseren Lieblings-Gesellschaftsspielen. Sag's mir ist unglaublich gut, ganz einfaches Prinzip. Auf den Karten sind berühmte oder auch weniger berühmte Persönlichkeiten jedes Alters und Genre vermerkt. In drei Runden müssen die beiden Teams sich untereinander di Persönlichkeiten erklären.
1. Runde: Alles ist erlaubt
2. Runde: Nur ein einziges Wort darf benutzt werden. Ja, nur 1 Wort.

3. Runde: Pantomime

Es ist unglaublich lustig und auch wenn man die Personen nicht kennt, sie müssen erklärt werden! Unbedingt ausprobieren, wir haben auch die Filmedition, das ist ebenso lustig.


Buchtipp Dezember aus der Ankerherz Bibliothek:

Es wird Zeit - Ildikó von Kürthy
Meine Mutter hatte mir das Buch empfohlen und da ich die Romane von Kürthy sowieso sehr mag, war ich nicht schwer zu überzeugen. Eine anfangs traurige Geschichte, die Mutter der Hauptprotagonisten Judith, ca. 50 Jahre alt, stirbt und Judith zieht zurück in ihre Heimatstadt und trifft auf die Vergangenheit, ehemalige Freundinnen, Jugendlieben. Es geht um den eigenen Weg, trotz Verlust, Freundschaft und Neubeginn auf seinem eigenem Lebensweg zu bleiben. Unglaublich gut geschrieben und trotz aller ernsten Themen sehr humorvoll, ohne dabei ins Lächerliche zu gehen. Ein schmaler Grat, aber von Kürthy meistert wieder herausragend. Sehr empfehlenswert, nicht nur für Frauen um die 50.


Buchtipp November aus der Ankerherz Bibliothek:

"Schreiben Sie mir, oder ich sterbe" - Die bewegendsten Liebesbriefe berühmter Frauen und Männer
Wir waren schon immer begeistert von selbstgeschriebenen Briefen und Karten, das ist unserer Familie sehr üblich und an Persönlichkeit nicht zu übertreffen. Daher musste diese wunderbare Sammlung von Liebesbriefen unbedingt in die Ankerherz Bibliothek. Soviel Poesie, Sehnsucht und ebenso Verzweiflung. In diesem Buch legen Freude und Leid unglaublich eng beinander. Die Briefe sind bewegend und einige Biografien, wie von Marlene Dietrich und Edith Piaf teils bekannt, aber diese Briefe fesseln und offenbaren die wahre Liebe. 


Buchtipp Oktober aus der Ankerherz Bibliothek:

Der unvollendete Palazzo
Judith Mackrell - Der unvollendete Palazzo

1910 kaufte Luisa Casati in Venedig den Palazzo Venier dei Leoni am Canal Grande und ließ ihn aufwendig renovieren. Die von Casati dort veranstalteten Feste waren außergewöhnlich und phantasievoll – so wurde die Einweihungsfeier ihres Palazzos im September 1913 mit einem Kostümball im Stil des 18. Jahrhunderts gefeiert. Dieses Buch macht sofort Lust auf das alte Venedig, voll von Geschichten, Träumen und italienischem Lebensflair.

Luisa Casati Stampa di Soncino, Marchesa di Roma (* 23. Januar 1881 in Mailand; † 1. Juni 1957 in London) war eine italienische Erbin, Muse, Kunstmäzen, Modeikone und High Society Lady zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Europa.


Buchtipp September aus der Ankerherz Bibliothek:

Die Bücherdiebin Ankerherz Bibliothek
Markus Zusak - Die Bücherdiebin

Die Bücherdiebin von dem australischen Autor Markus Zusak müsste Pflichtlektüre werden. Zusak gibt dem Tod einen Charakter und dieser erzählt die Geschichte des Waisenmädchen Liesel, welches mit dem Gespür und der Hingabe für Worte und Bücher Ihr Leben mehrere Male in Zeiten der Verwirrungen zwischen dem ersten und zweiten Welt rettet. Ein besonderer Roman, alleine die Erzählweise des Tod als nichtmenschlicher Erzähler, welcher aus der Distanz betrachtet, aber dennoch Empathie zeigt, schwer beeindruckend.


Buchtipp August aus der Ankerherz Bibliothek:

Eine wunderbare Geschichte über Liebe, Loyalität, Familiensinn eingebettet in die italienische Geschichte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Zwei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, und im Piemont aufgewachsen sind. Ein Buch, das man nicht weglegen kann und den ganzen Tag im Garten oder am Strand darin versinken kann. Wunderbar.